Game of Thrones Episode 2 oder: Wie ich gerne ein Spiel gespielt hätte

Eigentlich würde hier jetzt ein netter kleiner Text zu einem Spiel stehen, dass ich sehr wahrscheinlich sehr gemocht hätte. Der einleitende Satz hätte vielleicht verdeutlicht, wie viel ich von dem dazugehörigen Universum halte und dass momentan kaum eine bessere TV-Serie als Game of Thrones existiert. Über all das hätte ich mir in diesem Artikel Gedanken gemacht, wenn es nach mir gehen würde. Geht es aber nicht.

In Telltale we trust

The Walking Dead, The Wolf Among us, Borderlands: Das Portfolio von Telltale Games in den letzten Jahren kann sich wirklich sehen lassen. Auch wenn mittlerweile immer wieder Menschen die oftmals nur suggerierte Illusion einer Entscheidungsfreiheit kritisieren, erfreuen sich die gut geschriebenen, im Serienformat gehaltenen Spiele von Telltale einer allgemein großen Beliebtheit. Mit Game of Thrones kommt ein weiteres reichhaltiges Universum zum Sortiment der Geschichtenerzähler hinzu, das bereits eine gewaltige Fangemeinde mit sich bringt. Episode 1 von 6 ließ sich bereits im Dezember letzten Jahres blicken und auch Episode 2 konnte ab dem 3. Februar heruntergeladen werden.

Meine anfänglichen Pläne, die komplette Reihe erst dann zu kaufen, wenn alle 6 Episoden bereits erschienen sind, konnten der Werbekampagne für „The Lost Sword“ allerdings nicht standhalten, und so entschloss ich mich an einem Abend spontan für den Kauf des Season Pass auf der Xbox One. Also, Episode 1 runtergeladen, gespielt, für sehr gut befunden und im Angesicht des sich stetig füllenden Downloadbalkens von Episode 2 bereits vollends im Spiel versunken gewesen. Die nächste Episode gestartet und… Moment mal. Irgendetwas stimmte hier nicht. Dem Spiel musste wohl irgendein Fehler unterlaufen sein. In meinem Durchgang habe ich doch nicht Royland zu meinem Berater gemacht! Und auch die nächsten Entscheidungen des kurzen Appetitmachers vor dem Start der Episode, stimmten nicht mit meinen Erfahrungen überein. Neustart. Selbes Problem.


Schrödingers Spiel: Funktionsfähig und zugleich kaputt

Was macht man bei so etwas in der Generation 2.0? Richtig, man surft sich verzweifelt durchs Netz, auf der Suche nach weiteren Leidensgenossen, die einen möglicherweise aus seiner Misere rausholen können. Einige Beiträge von hilflosen Xbox One Spielern auf der Telltale Supportseite später (nachdem bereits diverse Videospielplattformen eine News-Meldung zum Thema veröffentlicht hatten) musste ich feststellen, dass ich wohl bei weitem nicht der Einzige war. Heute, einige Tage später, sieht das Ganze allerdings nicht anders aus. Die Lage ist tatsächlich verflixt. Ich könnte Episode 2 natürlich durchaus Spielen. Doch zum einen, ist der Hauptreiz der Telltale-Spiele nunmal das Erleben einer EIGENEN Geschichte, so Pseudo-mäßig diese Individualität im Endeffekt auch sein mag. Und zum anderen habe ich, trotz der Funktionalität des eigentlich eingekauften Produktes irgendwie das Gefühl, verarscht worden zu sein. Das Spiel steht bereit, die eigens festgelegten Entscheidungen jedoch nicht. So nah, und doch so fern…

Dass Probleme dieser Art offenbar schon seit dem erscheinen von Episode 1 arglose Spieler plagt, lässt in mir zudem Zweifel aufkommen, ob es in baldiger Zukunft überhaupt eine Lösung für das Problem geben wird. Da sind wir wieder: Beim leidigen Thema, dass Spiele mittlerweile gerne mal auf gut Glück auf den Spiele-Markt geschmissen werden, wobei die Suche nach Bugs offenbar nur als weiteres Minigame für den Spieler fungiert. Wer braucht da noch Beta-Tester. Man stelle sich ein solches Verhalten mal in einer Branche jenseits von Videospiel vor. „Hm, tut uns leid wenn ihr Stuhl nur drei Beine hat, wir werden mal schauen, was wir da machen können. Vielleicht können wir Ihnen das vierte Bein in ein paar Wochen nachschicken“.

Als jemand der sich dem neuen Kult „Season Pass“ bisher verweigert hat, und nun beim ersten gekauften Exemplar bereits ins Fettnäpfchen getreten ist, bin ich tatsächlich etwas traurig. Kann natürlich einfach nur sein, dass sich das Gaming-Schicksal gegen mich verschworen hat, aber für den Moment bleibt mir nichts anderes zu sagen als: Videospiele – Ich wurde mal wieder von euch enttäuscht.

Ein Kommentar

  1. Autsch, das klingt ja richtig hart, was dir widerfahren ist. Bei meinem Spielstand von GoT ging allerdings nichts schief, wobei ich dieses über Steam am PC gespielt hatte. Ob es dann wohl tatsächlich nur an den Xbox One-Spielständen liegt ist wohl wirklich noch nicht heraus zu filtern. Allzu verständlich aber, dass du frustriert über diese Thema bist und sich Telltale dieser Sache mal annimmt. Sag aber ruhig mal Bescheid, wenn das Problem behoben wurde.

    Grüße aus der Nähe von Bonn,

    Chris

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.